21 Sep

Das Nimmerland Theater in Althemmoor

Am Mittwoch, 16.09.2020 war Zacharias, der Zahlenteufel in der Althemmoorer Grundschule zu Besuch.

„Zacharias hasst Zahlen. Um zu beweisen, dass sie überflüssig sind, geht er eine Wette ein: Drei Aufgaben soll er lösen, Aufgaben aus dem alltäglichen Leben, nur Zahlen darf er dabei nicht verwenden.  Zu Beginn läuft es nicht schlecht für Zacharias. Zunächst muss er seine Großmutter anrufen, mit einem Handy ohne Zahlen. Daraufhin soll er einen Kuchen backen  ohne die Kenntnis der Mengenangaben. Wenn auch mit einigen Tricks, löst er die ersten beiden Aufgaben mehr oder weniger mit Bravour. Doch dann soll er den Kuckuck beruhigen. Und der ist ziemlich sauer, denn irgendjemand hat alle Zahlen seiner Kuckucksuhr abmontiert. Wer kann das nur gewesen sein?“

Eine zauberhafte Vorstellung präsentierte das Nimmerlandtheater. Ein wenig Kultur kehrt zurück an die Schulen – unter angepassten Corona-Bedingungen natürlich.

 

07 Sep

Darf mein Kind in die Schule?

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die normale Erkältungszeit und Corona treffen aufeinander. Viele stellen sich die Frage: „Wann darf mein Kind in die Schule?“ bzw. „Wann muss es zuhause bleiben?“ Unter dem unten stehenden Link finden Sie ein Schaubild, das einige Fragen klärt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder das Gesundheitsamt.  Die Gesundheit von allen sollte an erster Stelle stehen. Schicken Sie Ihr Kind nach einer normalen Erkältung bitte erst wieder in die Schule, wenn es 48 Stunden beschwerdefrei ist.  Vielen Dank.

INFO_zu_Schnupfen_fr_Eltern

17 Aug

Infos zum Schulstart nach den Sommerferien

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wir befinden uns noch in den Sommerferien – und wir hoffen, Sie können diese gesund und munter genießen. Aus den Medien haben Sie inzwischen erfahren, wie der Schulstart in Niedersachsen ab dem 27.08.2020 erfolgen soll. Derzeitig lässt das Infektionsgeschehen hoffen, dass wir einen relativ „normalen“ Schulalltag erwarten können. Auch aus dem Kultusministerium haben wir nun entsprechende Nachrichten erhalten. Das bedeutet kurz gefasst: Alle Kinder werden täglich zu den gewohnten Zeiten in der Schule sein.

Ein neuer Rahmenhygieneplan des Kultusministeriums liegt uns vor, so dass ich Sie an dieser Stelle anhand einiger Auszüge konkret darüber informieren möchte, welche Änderungen es in den Schutzmaßnahmen geben wird. Den ausführlichen Rahmenhygieneplan können Sie unter https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/schule-neues-schuljahr-190409.html nachlesen.

Schulbesuch bei Erkrankung

In der Coronavirus-Pandemie ist es ganz besonders wichtig, die allgemein gültige Regel zu beachten: Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen unabhängig von der Ursache die Schule nicht besuchen oder dort tätig sein. Abhängig von der Symptomschwere können folgende Fälle unterschieden werden:

  • Bei einem banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens (z. B. nur Schnupfen, leichter Husten) kann die Schule besucht werden. Dies gilt auch bei Vorerkrankungen (z. B. Heuschnupfen, Pollenallergie).
  • Bei Infekten mit einem ausgeprägten Krankheitswert (z. B. Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur) muss die Genesung abgewartet werden. Nach 48 Stunden Symptomfreiheit kann die Schule ohne weitere Auflagen (d. h. ohne ärztliches Attest, ohne Testung) wieder besucht werden, wenn kein wissentlicher Kontakt zu einer bestätigten Covid-19 Erkrankung bekannt ist.
  • Bei schwererer Symptomatik, zum Beispiel mit Fieber ab 38,5°C oder akutem, unerwartet aufgetretenem Infekt (insb. der Atemwege) mit deutlicher Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder anhaltendem starken Husten, der nicht durch Vorerkrankung erklärbar ist, sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Ausschluss vom Schulbesuch oder von einer Tätigkeit in der Schule und Wiederzulassung

In folgenden Fällen darf die Schule oder das Schulgelände nicht betreten werden und eine Teilnahme an Schulveranstaltungen nicht erfolgen:

  • Personen, die SARS-CoV-2 positiv getestet wurden.
  • Personen, die engen Kontakt zu einem bestätigten Covid-19 Fall hatten und unter häuslicher Quarantäne stehen.

Personen, die aus einem Coronavirus-Risikogebiet zurückkehren, müssen sich i. d. R. testen lassen, beim zuständigen Gesundheitsamt melden und sich ggf. in Quarantäne begeben. Über die Wiederzulassung zur Schule nach einer COVID-19-Erkrankung entscheidet das örtlich zuständige Gesundheitsamt.

Bei im Einzelfall auftretenden Unklarheiten, ob eine Infektion als abgeschlossen zu betrachten ist, ist das Gesundheitsamt kurzfristig zu kontaktieren. Die infektionshygienische Bewertung erfolgt ausschließlich durch das Gesundheitsamt.

Verhalten beim Auftreten von Symptomen in der Schule

Bei Auftreten von Fieber und/oder ernsthaften Krankheitssymptomen in der Unterrichts-/Betreuungszeit wird die betreffende Person direkt nach Hause geschickt oder, wenn die Person abgeholt werden muss, in einem separaten Raum isoliert. Dies gilt auch für Kinder oder Personen aus demselben Haushalt. Die Betroffenen sollten ihre Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) während dieser Zeit und auch auf dem Heimweg tragen. Die Schülerinnen und Schüler oder die Eltern/Erziehungsberechtigten sind auf die Notwendigkeit einer umgehenden ärztlichen Abklärung hinzuweisen. Auf keinen Fall sollte die Arztpraxis jedoch ohne Ankündigung aufgesucht werden! Um andere Personen vor einer Ansteckung zu schützen, ist es sehr wichtig, vorher telefonisch Kontakt aufzunehmen oder eine E-Mail zu schreiben. Die Arztpraxis informiert dann über das weitere Vorgehen. Außerhalb der Praxisöffnungszeiten ist der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117 zu erreichen. Nur in Notfällen sollte die 112 kontaktiert werden.

Zutrittsbeschränkungen

Der Zutritt von Personen, die nicht in der Schule unterrichtet werden oder dort nicht regelmäßig tätig sind, ist nach Möglichkeit während des Schulbetriebs auf ein Minimum zu beschränken und soll nur nach Anmeldung [telefonisch unter 04771-7686] aus einem wichtigen Grund unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern und mit Mund-Nasenschutz erfolgen (z. B. Elternabende, Schuleingangsuntersuchungen). Die Kontaktdaten dieser Personen sind von der Schule zu dokumentieren.

Eine Begleitung von Schülerinnen und Schülern, z. B. durch Eltern oder Erziehungsberechtigte, in das Schulgebäude und das Abholen innerhalb des Schulgebäudes sind grundsätzlich untersagt und auf notwendige Ausnahmen zu beschränken.

Mund-Nasen-Bedeckung

Außerhalb von Unterrichts- und Arbeitsräumen ist eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) in von der Schule besonders gekennzeichneten Bereichen zu tragen, in denen aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu Personen anderer Kohorten nicht gewährleistet werden kann. Das betrifft in der Regel Gänge, Flure, Versammlungsräume usw., ggf. auch das Außengelände.

Abstandsgebot

Um einen weitgehend normalen Unterrichtsbetrieb zu gewährleisten, wird das Abstandsgebot unter den Schülerinnen und Schülern zugunsten eines Kohorten-Prinzips aufgehoben. Kohorten sollen möglichst klein gehalten werden, damit im Falle des Auftretens von Infektionen möglichst wenige Personen von Quarantänemaßnahmen betroffen sind. Im Idealfall bildet eine Klasse/Lerngruppe eine Kohorte. Grundsätzlich umfasst aber eine Kohorte maximal einen Schuljahrgang.

Im Übrigen gilt außerhalb der Lerngruppen/ Kohorten: Zu Personen der anderen festgelegten Kohorten soll ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Lehrkräften, Pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Beschäftigten der Schulen, Erziehungsberechtigten und Besuchern. Gegenstände wie z. B. Trinkbecher, persönliche Arbeitsmaterialien, Stifte dürfen weiterhin nicht mit anderen Personen geteilt werden.

Besonderheit Grundschule Althemmoor: Die Abstandsregeln zwischen den Kindern einer Kohorte  sind offiziell weitgehend aufgehoben worden. An unserer Schule werden wir jedoch nach Möglichkeit den Abstand von 1,5 m weiterhin beibehalten (Sitzordnungen in der Klasse, …).

Ergänzende Hinweise zum Umgang mit Schülerinnen und Schülern aus Risikogruppen

Auch Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe (Asthma, …) angehören, haben wieder regelmäßig am Unterricht in der Schule teilzunehmen. Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen aus einer Risikogruppe in einem gemeinsamen Haushalt zusammenleben, können ebenfalls wieder regelmäßig am Präsenzunterricht teilnehmen. Die ausschließliche Teilnahme am Lernen zu Hause ist für Schülerinnen und Schüler aus Risikogruppen nur nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung möglich.

Meldepflicht

Das Auftreten einer Infektion mit dem COVID-19-Virus ist der Schulleitung mitzuteilen. Aufgrund der gesetzlichen Meldepflicht ist sowohl der begründete Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19-Fällen in Gemeinschaftseinrichtungen dem Gesundheitsamt zu melden. Der Verdacht auf COVID-19 ist begründet bei Personen mit jeglichen mit COVID-19 vereinbaren Symptomen (z. B. Atemwegserkrankungen jeder Schwere und/oder Verlust von Geruchs-/Geschmackssinn) UND Kontakt mit einem bestätigten Fall von COVID-19, d. h. Aufenthalt am selben Ort (z. B. Klassenzimmer, Wohnung/Haushalt, erweiterter Familien-/Freundeskreis). Bei ungewöhnlich gehäuftem Auftreten von Personen mit Symptomen und bei Unsicherheiten kann eine vorsorgliche Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt sinnvoll sein.

Schutzmaßnahmen der Gesundheitsbehörden

  • Werden Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt, so trifft die zuständige Behörde die nach § 28 Absatz 1 Satz 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) notwendigen Schutzmaßnahmen, soweit und solange es zur Verhinderung der Verbreitung übertragbarer Krankheiten erforderlich ist.
  • Unter den Voraussetzungen des § 28 Absatz 1 Satz 2 IfSG kann die zuständige Behörde zudem in § 33 IfSG genannte Gemeinschaftseinrichtungen (u. a. Schulen) oder Teile davon schließen.
  • Schulen sind nicht ermächtigt, Schutzmaßnahmen nach dem IfSG zu treffen.

Trotz aller Einschränkungen  freuen wir uns darauf, unsere Schülerinnen und Schüler wieder alle gemeinsam in der Schule begrüßen zu dürfen. Bis dahin wünschen wir Ihnen und Ihren Familien noch schöne Sommerferientage!

Das Team der Grundschule Althemmoor

21 Jul

Wechsel im Förderverein

Der Vorstand des Fördervereins der Grundschule Althemmoor hat komplett gewechselt. Aus diesem Grund möchten wir uns im Namen der Schülerinnen und Schüler sowie des gesamten Teams der Grundschule Althemmoor ganz herzlich beim „alten“ Fördervereinsvorstand bedanken:

Frau Mangels (1. Vorsitzende), Frau Hellwege (2. Vorsitzende), Frau Paape (Schriftführerin) und Frau Postel (Kassenwartin) haben durch Ihre Tätigkeit viele wertvolle Projekte unterstützt, gefördert und initiiert. Um nur einige Beispiele zu nennen:

  • Bezuschussung von Schulausflügen und Schulprojekten
  • Bastelnachmittag in der Weihnachtszeit
  • Schulkinonachmittag
  • Kinderdisco während des Faschingsfestes
  • gesundes Schulfrühstück 1x im Monat
  • und vieles mehr…

Vielen Dank für die geschätzte Zusammenarbeit!

Neu begrüßen dürfen wir Herrn Drexhage (1. Vorsitzender), Frau Dahms (2. Vorsitzende), Frau Winter (Schriftführerin) und Herrn Allers (Kassenwart), die sich bereit erklärt haben, den Förderverein fortzuführen.  Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

21 Jul

Elternbrief zum Schuljahresende

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der GS Althemmoor,    

ein turbulentes Schuljahr geht zu Ende. Es ist viel geschehen – und besonders die Zeit der Schulschließung hat viele Nerven gekostet. An dieser Stelle möchten wir Ihnen noch einmal unseren Dank aussprechen, für die Umsetzung der Corona-bedingten Auflagen und Stundenplanänderungen. Sehr oft haben Sie uns auch im Schulalltag unterstützt, z. B. bei der Einschulung, beim Faschingsfest, beim Weihnachtsbasteln, beim Schulfrühstück und bei vielen Aktionen mehr. Dafür möchten wir uns ebenfalls ganz herzlich bedanken.

Außerdem möchten wir uns bei dem Förderverein und den beteiligten Eltern und Mitgliedern für Ihre Unterstützung bedanken. Die meisten Aktionen wären ohne Ihre Hilfe nicht möglich gewesen – ein herzliches Dankeschön dafür.

Weiterlesen

11 Jun

Niedersächsische Bildungscloud

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

aufgrund der zuversichtlichen Lage bei uns in der Schule und gleichzeitig zahlreicher ernst zu nehmender Bedenken und Sorgen aus der Elternschaft die Bildungscloud betreffend, verschieben wir vorerst unser Vorhaben, der Bildungscloud als Schule beizutreten.

Der Schulalltag ist den Umständen entsprechend gut angelaufen, in der kommenden Woche dürfen endlich auch die Erstklässler wieder in der Schule erscheinen. Die Kommunikation während der Schulschließung über E-Mail, Telefon und diverse Messenger hat gut funktioniert. Auch die Materialausgaben sind Dank Ihrer Unterstützung problemlos verlaufen. Zudem hoffen wir, dass es keine weitere komplette Schulschließung geben wird.

Aus diesen Gründen möchten wir nun das Tempo aus der Digitalisierung nehmen. Wir werden unser Vorhaben nicht aus den Augen verlieren, möchten Ihnen aber gleichzeitig z.B. einen Elternabend zum Thema anbieten, sobald die Beschränkungen dies wieder zulassen und wir konkreter in die Planungen einsteigen können.

 

11 Mai

Besuche in der Schule

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
unsere Schule ist so langsam wieder angelaufen. Um die Kontaktbeschränkungen so gut wie möglich umzusetzen, bitten wir Sie um Ihre Mithilfe:

• Vereinbaren Sie bitte einen Termin, wenn Sie ein Anliegen haben und kommen Sie nicht spontan vorbei. Vielleicht lässt sich vieles bereits telefonisch oder per E-Mail erledigen.
• Erscheinen Sie nach Möglichkeit allein oder mit nur einer weiteren Person zu Ihrem Termin.
• Verwenden Sie gerne einen Mund-Nase-Schutz beim Betreten des Schulgebäudes.
• Halten Sie sich nur auf dem Parkplatzbereich auf, falls Sie Ihr Kind abholen oder bringen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Das Team der GS Althemmoor

10 Mai

Infos zur Bildungscloud

08.05.2020 Niedersächsische Bildungcloud
Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Am 07.05.20 hat Sie etwas unvermittelt eine WhatsApp-Umfrage zur Niedersächsischen Bildungscloud erreicht, die für Verwirrung gesorgt hat. Dafür möchte ich mich bei Ihnen entschuldigen. In diesem heutigen Schreiben möchte ich Sie darüber informieren, dass uns ein kostenloser Zugang zur Nds. Bildungscloud aufgrund der Corona-Krise angeboten wurde. Da wir in der letzten Zeit erfahren haben, wie wichtig es ist, während Schulschließungen vernetzt zu sein, haben wir uns als Schule beworben und schnell den Zuschlag erhalten. Noch schneller schreitet nun alles voran, und wir sind bestrebt, besonders im Sinne der Klassen, die sich weiterhin im Home schooling befinden, noch bessere Möglichkeiten zu finden, um Ihren Kindern Material und Informationen zukommen zu lassen. Für unsere Schule wird sich vorrangig Frau Patjens in die Bildungscloud einarbeiten und das Ganze ans Laufen bringen.

Weiterlesen